Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Fragen an unsere Kandidierenden

1) Was motiviert dich, hier im Wahlkreis als Direktkandidat anzutreten, welche Bedeutung hat das für dich persönlich?
Joshua: In unserem Wahlkreis gibt es viele akute Probleme. Der Krankenhausstandort in Rodalben soll geschlossen werden, der Ärztemangel nimmt dramatisch zu, und die Menschen sind immer noch ans Auto als Verkehrsmittel gebunden, da der ÖPNV nicht ausreichend ausgebaut ist. Außerdem können etliche dringende Investitionen beispielsweise in Schulen oder die regionale Infrastruktur nicht getätigt werden, da die Stadt Pirmasens, aber auch der Landkreis aufgrund der mangelhaften finanziellen Ausstattung durch das Land nicht über die nötigen finanziellen Mittel verfügen. Da ich befürchte, dass die Interessen unserer Region auch nach der Wahl 2021 von keinem anderen der Abgeordneten unseres Wahlkreises auch nur annähernd ausreichend vertreten sein werden, möchte ich den Menschen eine Alternative bieten.


2) Im März wird DIE LINKE in das Landesparlament einziehen. Was sind deiner Meinung nach die ersten und wichtigsten Aufgaben einer Linksfraktion?
Joshua: Die erste Aufgabe der Fraktion wird es in meinen Augen sein, die Kommunen des Landes endlich ausreichend und verfassungsgemäß finanziell auszustatten. Viele Entscheidungen, die die Bürger*innen unmittelbar betreffen werden in den Kommunen getroffen. Unzählige Projekte von denen die Menschen in den Kommunen profitieren würden scheitern am zu engen Finanzrahmen. Mit einer ausreichenden Finanzausstattung könnten viele Probleme der Menschen vor Ort von den Kommunen selbst beseitigt werden. In der Südwestpfalz wäre beispielsweise eine kommunale Beteiligung am Krankenhaus in Rodalben denkbar gewesen, was sicherlich eine wirksame Strategie zum Erhalt der Einrichtung dargestellt hätte.


3) Welcher politischen Schwerpunkte hast du persönlich?
Joshua: Meine politischen Schwerpunkte liegen bei der Bildungspolitik und beim Antifaschismus. Von ersterem bin ich als Student unmittelbar betroffen und kann deshalb die Probleme der Studierenden nicht nur nachvollziehen, sondern kann aus erster Hand davon berichten. Antifaschismus liegt mir persönlich sehr am Herzen, da ich das Erstarken rechter Tendenzen für eine der größten Bedrohungen unserer Zeit halte. Es braucht auf allen politischen Ebenen, vom Stammtisch bis zum Bundestag, eine konsequente und starke Haltung gegen Rechts.


4) Verrätst du uns etwas über deine Hobbys? 
Joshua: Ich spiele seit vielen Jahren Schlagzeug und bin ein begeisterter Metal-Fan. Sobald es die pandemische Lage zulässt werde ich auch wieder das Metal-Festival meines Vertrauens besuchen. Außerdem spiele ich, auch wenn es leider etwas aus der Mode gekommen ist, sehr gerne mit Freunden Skat. 


Unser Direktkandidat für den Wahlkreis Pirmasens

Name: Joshua Müller

Alter: 21

Beruf: Student (Politikwissenschaft)

Politische Schwerpunkte: Antifaschismus und Bildungspolitik

Lieblingszitat: "Ändere die Welt; sie braucht es." - Berthold Brecht

Bei DIE LINKE weil: .. sie ist die einzige Partei, die sich konsequent gegen Krieg, gegen jede denkbare Form der Ausgrenzung, für Chancengleichheit, für ein würdevolles Leben aller Menschen durch einen STARKEN Sozialstaat einsetzt und sich faschistischen Tendenzen, wo auch immer sie auftauchen entschieden entgegenstellt.

Vorbild: Sahra Wagenknecht

 

Instagram ► https://www.instagram.com/joshuamueller161

Facebook ► https://www.facebook.com/Joshua-Müller-Die-Linke 

Twitter ► https://twitter.com/Josh_M_Mueller

Abgeordnetenwatch ► https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/joshua-mueller